Lifestyle

Der Weihnachtsbaum als Tradition: Geschmückte Bäume für Ihr Zuhause

Schon lange bevor Weihnachten zu einem Feiertag wurde, schmückte man die Häuser im Winter mit immergrünen Bäumen. Man glaubte, dass Evergreens Hexen, Geister, böse Geister und Krankheiten von den Häusern fernhalten sollten, in denen sie aufgestellt waren.

Die Tradition des Schmückens von Bäumen und des Mitbringens von Weihnachtsbäumen in die Häuser wird Deutschland zugeschrieben.

Es wird angenommen, dass Martin Luther, der protestantische Reformator des 16. Jahrhunderts, der erste war, der brennende Kerzen an den Baum hängte.

Er wollte das Funkeln der Sterne in einer dunklen Nacht und das Licht der Sterne auf seinem Heimweg nachempfinden, also brachte er einen Baum in sein Haus und stellte ihn in die Mitte des Raumes. An den Zweigen des Baumes befestigte er dann brennende Kerzen.

Um 1890 kam der Weihnachtsschmuck aus Deutschland nach Amerika, und der Weihnachtsbaum wurde in den USA populär. Zu Beginn des 20. Während die Europäer ihre Bäume lieber klein hielten, wollten die Amerikaner, dass ihre Bäume vom Boden bis zur Decke reichten. Beliebter selbstgemachter Baumschmuck waren Popcornschnüre, die in bunten Farben gefärbt und mit Beeren und Nüssen bestückt wurden. Mit der Elektrizität wurde der Baum mit elektrischen Lichtern ausgestattet, und die Bäume begannen auf den Plätzen der Städte und in den Häusern in ganz Amerika zu leuchten, wodurch der Weihnachtsbaum zu einer amerikanischen Tradition wurde.

Viele Städte beanspruchen für sich, die erste Stadt mit einem Weihnachtsbaum in Amerika gewesen zu sein.

Darunter: Windsor Locks, eine Stadt in Connecticut. Sie behauptet, dass ein hessischer Soldat 1777 einen Weihnachtsbaum aufstellte, als er im Noden-Reed-Haus gefangen gehalten wurde, und dass dies der erste Weihnachtsbaum in Neuengland war.

Easton, Pennsylvania, behauptet ebenfalls, dass deutsche Siedler 1816 einen Weihnachtsbaum aufstellten. In einem Tagebucheintrag von Matthew Zahm aus Lancaster, Pennsylvania, heißt es, dass 1832 ein Weihnachtsbaum aufgestellt wurde.

Ein deutscher Einwanderer, der in Boston lebte, Charles Follen, behauptete, es sei Brauch, den Weihnachtsbaum zu schmücken. Ein anderer deutscher Einwanderer aus Wooster, Ohio, soll den Brauch des Schmückens des Weihnachtsbaums populär gemacht haben, indem er Fichten aus einem Waldgebiet in der Nähe seiner Stadt fällte, von einem Spengler einen Stern anfertigen ließ, den Baum in seinem Haus aufstellte und ihn mit Papierschmuck und Zuckerstangen verzierte. Er wurde von der National Confectioners‘ Association als der erste anerkannt, der Zuckerstangen an einen Weihnachtsbaum hängte. Diese ersten Zuckerstangen waren allerdings ganz weiß und hatten keine roten Streifen.

Der Weihnachtsbaum ist heute ein sehr wichtiger Teil des Weihnachtsfestes. Der Baum symbolisiert das Leben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.